15. Januar 2012

Anna Tamá - "HerZen"

Autor: Anna Tamá
Titel: HerZen

Verlag: Goldmann
ISBN: 978-3-442-21678-8
Erschienen: 2004
Seiten: 288


Klappentext:

Was haben der stille Francesco, der demnächst die Mönchsgelübde ablegen will, die kluge Liz, der materialistische Bob und Stomu, der Japaner, gemeinsam? Zunächst einmal nichts - bis auf die Tatsache, dass sie von Rebellen entführt wurden, um sie gegen in den USA inhaftierte Kämpfer einer Befreiungsbewegung auszutauschen. Nun sitzen die vier gemeinsam in einem Bunker aus Beton, in dem auch noch das Kunstlicht ausgeht und sie in völliger Finsternis zurücklässt.

In der Enge ihres Betongefängnisses prallen die unterschiedlichen Weltanschauungen der vier aufeinander: Francesco ist praktizierender Christ, Stomu Zen-Buddhist, Liz interessiert sich für Mystik und Bob kennt nur eine Religion: den Erfolg. Wie diese vier Menschen die seelischen Zwänge ihrer Gefangenschaft überwinden, indem sie sich auf einen echten Dialog miteinander einlassen und dem Versuch ihrer Bewacher widerstehen, sie gegeneinander auszuspielen, ist Gegenstand und Anna Tamás bemerkenswertem Erstlingswerk.


Meine Meinung:

Ein sehr interessantes Thema, für welches man weder einer bestimmten Religion angehören muss noch religionslos sein muss. Es betrifft jeden und kann für jeden unerwartete Überlegungen bieten.

Die Geschichte dient dabei eher bloss als Rahmen, als Erklärung warum diese vier zusammengekommen sind. Das Wesentliche sind ihre verschiedenen Meinungen und so ist das Buch auch mit mehr direkter Rede gefüllt, weniger mit schönen Beschreibungen. Was jedoch nicht stört. Im Gegenteil, es würde stören, wenn die Geschichte in den Vordergrund gedrängt würde.

Und das mag ich an dem Buch besonders: es ist etwas anderes!
Es ist wie es ist, weil die Autorin es so schreiben wollte und nicht weil es sich gut verkauft.

Fazit:
3,5 von 5 Lese-Echsen





Autorin:

Anna Tamà wuchs als Tochter eines Italieners und einer Schweizerin auf und kämpfte lange Zeit um ihre kulturelle Identität. Nach einem Studium der Literatur und Psychologie wandte sie sich dem Yoga zu und wurde Zen-Schülerin von Pater Niklaus Brantschen. Sie lebt heute mit ihrer Familie als Gymnasiallehrerin für Deutsch und Italienisch in Zürich.


Mehr auf: Anna Tamá

1 Kommentar:

Achim Wolf hat gesagt…

Alle großen Probleme der Menschheit (Umweltschutz, Lebensqualität, gesellschaftlicher Zusammenhalt, wirtschaftliche Entwicklung) hängen direkt oder indirekt mit dem ungehemmten Wachstum der Weltbevölkerung, die auch die Hauptursache für sehr viele weitere Übel auf der Erde ist.
So wird beispielsweise der Klimawandel durch den vermehrten CO2-Aussstoß von immer mehr Erdenbewohnern beschleunigt und wächst sich zu einer Klimakatastrophe ungeheuren Ausmaßes aus, wenn nichts wirklich Greifendes dagegen unternommen wird, die Folgen noch zu minimieren.
Durch eine nachhaltige, weltweite Beschränkung der Geburtenraten könnten wir Menschen unsere Erdenheimat wieder gesünder, bewohnbarer und insgesamt friedlicher und harmonischer gestalten. Als Menschen sind wir dies uns selbst, unseren Nachkommen und der Natur schuldig, denn wir sollten die Hüter und Bewahrer der Erde und der gesamten Natur sein, und nicht die Ausbeuter und Zerstörer, als die wir uns derzeit leider (noch) entpuppen.
Meiner Ansicht nach müssen wir den Mut haben, weltweite Geburtenregelungen auf den Weg zu bringen, die mit friedlichen, zwanglosen und menschenwürdigen Mitteln dazu führen, daß die Weltbevölkerungszahl auf ein gesundes Maß gebracht werden kann. Dies müsste von allen Regierungen und allen Völkern aus logischer Einsicht, Vernunft und Verantwortungsbewußtsein heraus beschlossen und umgesetzt werden, allen voran durch die Vereinten Nationen und alle Regierungen der Welt.
Ich bitte Sie daher, darüber nachzudenken und die diesbezüglich formulierte Kampagne auf Ihrer Webseite, bei change.org, den sozialen Medien usw. zu unterstützen. Diese wird unter anderem vom auch vom deutschen Anatom, Verhaltensforscher, Human- und Evolutionsbilogen Carsten Niemitz (http://de.wikipedia.org/wiki/Carsten_Niemitz) unterstützt.

Hier geht es zur Kampagne für weltweit verbindliche Geburtenregelungen:
www.change.org/de/Petitionen/weltweite-geburtenregelungen-verbindlich-einführen-introduce-obligatory-worldwide-birth-controls
Zitat eines Befürworters der Petition:
"Die Überbevölkerung der Erde ist eine gewaltige Katastrophe und zeigt das Bild eines egoistisch denkenden Menschen, der sich keinen Deut mehr um seine Umwelt schert und die Erfüllung der eigenen Wünsche zum obersten Prinzip seines Lebens erhoben hat. Die Qualität des zukünftigen Lebens aller Menschen ist untrennbar verbunden mit dem Zustand der Natur. Die ungehemmte Plünderung, Ausbeutung und damit einhergehende Zerstörung, Verwüstung und Vergiftung des Erdreichs, der Luft und des Wassers, ausgelöst durch den gewaltigen Bedarf an Nahrungsmitteln und Gütern aller Art einer immer noch explosionsartig wachsenden Bevölkerung, stellt die Menschen vor unlösbare Probleme. Überbevölkerung ist kein Unwort, sondern die genaue Bezeichnung für eine nicht mehr von der Natur verkraftbare Anzahl von Menschen, hervorgerufen durch vernunftloses und verantwortungsloses Zeugen von Kindern. In jedem Land sollten nur so viele Menschen Leben, wie dieses aus eigener Kraft auch ernähren kann. Daneben müssen auch Fauna und Flora genügend Raum zur Entfaltung haben, um ihre lebenswichtigen Funktionen in einem gut funktionierenden Ökosystem erfüllen zu können. Daraus wird ersichtlich, dass sozusagen sämtliche Länder der Erde überbevölkert sind und etwas dagegen tun müssten. Die Eindämmung der Überbevölkerung bedeutet nicht, dass irgendwelche Menschen weg müssen und hat auch nichts mit Rassismus zu tun, sondern sie fordert vom Menschen, gleich welcher Hautfarbe, dass mit aller Kraft eine vernünftige Geburtenregelung angestrebt und durchgeführt werde."

Mit besten Grüßen
Achim Wolf, Deutschland