20. April 2013

Sebastian Fitzek - der Nachtwandler

Autor: Sebastian Fitzek
Titel: Der Nachtwandler



Verlag: Knaur
ISBN: 978-3-426-50374-4
Erschienen: 2013
Seiten: 312


 
WER BIST DU, WENN D SCHLÄFST ?
 
Wegen massiver Schlafstörungen wurde Leon in seiner Jugend psychiatrisch behandelt. Seit langem gaubt er sich geheilt - doch als eines Nachts seine Frau unter mysteriösen Umständen verschwindet, keimt ein schrecklicher Verdacht in ihm: Ist er, wie damals, im Schlaf gewalttätig geworden?
Um seinem nächtlichen Treiben auf die Spur zu kommen, befestigt Leon eine bewegungsaktive Kamera an seiner Stirn - und entdeckt beim Betrachten des Videos Unfassbares: Sein schlafwandelndes Ich steigt durch eine ihm unbekannte Tür seines Zimmers hinab in die Dunkelheit...
 
 
Es steht Psychothriller drau - und Psychothriller ist drin.
 
Wie krank kann ein menschliches Hirn sein und auf solche Ideen kommen? Es ist erschreckend wie viele Menschen wohl mit solchen "komischen Gedanken" durch die Welt laufen. Auch wenn dieser Roman eine rein fiktive Geschichte erzählt, beschränkt sich der Autor am Schluss nicht nur auf eine kurze Danksagung, sondern vermittelt sein Wissen und Interesse an Schlafstörungen.
Unheimlich sind die Taten von Schlafwandelnden wohl nicht nur für ihre Mitmenschen, sondern auch umso verstörender für die Betroffenen selbst.
 
Das Buch lebt von Spannung. Die Nerven sind zum Zerreissen gespannt, besonders weil der Autor wieder einmal ein Kapitel beendet im Stil: "und als Leon es schliesslich erblickte / als ihm schliesslich klar wurde, was er da in Händen hält...stockte ihm der Atem". Oder so ähnlich, und ich wurde fast wahnsinnig vor Neugier und böser Vorahnungen. Ihr kennt sicher auch das gemischte Gefühl, zum einen wollt ihr es wissen und zum anderen doch lieber nicht. Wie ein Unfall, der eigentlich unschön anzuschauen ist und doch kann man seinen Blick nicht davon abwenden.
 
Durch den Roman wird man ausschliesslich von der Hauptfigur Leon geführt, der zumindest scheinbar immer im wachen Zustand Indizien finden, was er anscheinend im Schlaf getan haben soll. Doch die gefundenen Spuren, das Verschwinden und wieder Auftauchen von Gegenständen, die Dinge, an die er sich mal erinnert und mal wieder nicht...das alles treibt nicht nur Leon in den Wahnsinn, auch der Leser wird grausam in die Irrwege des Labyrinths gesogen.
 
So war ich auch zufrieden, das Buch unterwegs untertags zu lesen und nicht im Bett vor dem Einschlafen. Wie einige von euch vielleicht wissen, bin ich kein eingefleischter Thriller-Leser und lese weniger Bücher dieses Genres, auch wenn mir immer mal wieder was Spannendes in die Hände gerät. Auch dieser Griff zu einem Autor, dessen Werke mir vorher noch unbekannt waren, hat sich als Glücksgriff herausgestellt und ich habe an diesem Roman absolut nichts auszusetzen. Mal abgesehen davon, dass ich jetzt  unbedingt unters Bett und unter den Schrank schauen muss, bevor ich mich schlafen lege... *grins
 
 
 
Krank, aber super spannend
 
 
5 von 5 Lese-Echsen
 
 
 
Sebastian Fitzek wurde 1971 in Berlin geboren undlebt bis heute in seiner Heimatstadt. Er studierte Jura bis zum ersten Staatsexamen, promovierte im Urheberrecht und arbeitete dann als Chefredakteur und Programmdirektor für verschiedene Radiostationen Deutschlands.

Fitzeks Werke sind bislang in 18 Sprachen übersetzt. Als einer der wenigen deutschen Thrillerautoren wird er auch in England und den USA verlegt. Seine Gesamtauflage liegt bei bisher 3,5 Millionen verkauften Bücher.

Mehr auf: Sebastian Fitzek
 
 
 
 
 


Keine Kommentare: