22. November 2013

Katja Maybach - Die Stunde der Schwestern



 
Autor: Katja Maybach
Titel: Die Stunde der Schwestern


Verlag: Knaur
ISBN: 978-3-426-50933-3
Erschienen: 2012
Seiten: 344



 
Ein bewegender Familienroman um ein dunkles Geheimnis, das die Jahrzehnte überdauert.
 
Warum ist sie dem in den 50er Jahren berühmten Mannequin Fleur wie aus dem Gesicht geschnitten? Dieser Gedanke lässt Bérénice keine Ruhe mehr, seit sei Fotos dieser Frau zum ersten Mal gesehen hat. Sie beginnt, Fragen zu stellen – und deckt die Geschichte zweier Schwestern auf, miteinander verbunden durch Liebe, Neid und Verrat…
 
 
 
 
Zwei Schwestern, die sehr unterschiedlich sind und doch in einem gleich: Sie wollen glücklich und angesehen werden. Die eine will in Paris den Durchbruch in der Modebranche, die andere einen tollen, vermögenden Mann heiraten und mit ihm eine Familie gründen. Die Träume beider Frauen gehen in Erfüllung, jedoch nicht so wie sie sich das vorgestellt haben und beide zahlen einen hohen Preis dafür!
 
Die Geschichte wird von Bérénise erzählt, die sich auf die Suche nach der Vergangenheit macht, nachdem ein Designer sie „Fleur“ nannte und sie einem Model der 50er Jahre zum Verwechseln ähnlich ist. Wer diese Fleur nun war und was diese Frau mit Bérénise zu tun hat, wird ziemlich früh klar und somit ist das „Familiengeheimnis“ generell voraussehbar. Die Geschichte, besonders die Grundidee, hat mir dennoch sehr gefallen. Bei der Umsetzung beschlich mich allerdings das Gefühl, dass es doch nichts Besonderes für dieses Genre ist, auch wenn der Autorin mit dem Ende nochmals ein Knalleffekt gelingt. Dazwischen plätschert es allerdings zeitweise dahin oder ist zu leicht absehbar. Allgemein wirkt das Verhalten Bérénise’s oder die Gedankensprünge oder „Zufälle“, wie sie auf die nächsten Erinnerungsfetzen oder Teilrätsel stösst, leider unrealistisch beziehungsweise konstruiert.
 
Der Schreibstil liest sich sehr angenehm. Von grosser Erzählkunst möchte ich jedoch nicht reden, obwohl die Autorin sichtlich ihre Tätigkeit beherrscht. Leider konnte sie mich allerdings nur manchmal komplett in der Geschichte fesseln oder mit ihrer Wortwahl verzaubern.
 
Nur schlecht reden kann ich schlussendlich nicht. Der Roman ist sehr lesenswert und unterhaltsam. Für diejenigen, die schon einiges aus diesem Genre kennen, wird es jedoch nichts Besonderes oder Herausragendes sein.

 
 
 
 
 
3,5 + von 5 Lese-Echsen
 
 
Katja Maybach lebte viele Jahre in Paris und arbeitete in der Modebranche. Ihre Arbeiten wurden in zahlreichen Zeitschriften, unter anderem der italienischen „Vogue“, veröffentlicht. Nach einer schweren Krankheit begann sie erfolgreich, Romane zu schreiben. Die Autorin hat zwei erwachsenen Kinder und lebt heute in München.
 
Mehr auf: Katja Maybach
 

Keine Kommentare: