24. Februar 2014

Michael Ende - der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch

Autor: Michael Ende
Titel: Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch


Verlag: Carlsen
ISBN: 978-3-551-35830-1
Erschienen: 1989
Seiten: 237

 
 
Der geheime Zauberrat Beelzebub Irrwitzer und seine Tante, die Geldhexe Tyrannja Vamperl, stecken in der Klemme: Das Jahr ist bald zu Ende und sie haben ihr Soll an bösen Taten noch nicht erfüllt. Daran sind nur die beiden Aufpasser Kater Maurizio und Rabe Jakob schuld. Doch mit einem besonders raffinierten Plan könnte es den beiden Bösewichten noch gelingen, den Rückstand aufzuarbeiten. Maurizio und Jakob entdecken die finsteren Absichten, aber können sie diese auch verhindern? Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt.
 
 
 
Eine tolles Buch aus meiner Kindheit, das sich gelohnt hat
nochmals zu lesen.
 
Auffallend sind auf den ersten Blick die Bilder von Regina Kehn, die im ganzen Buch verteilt sind. Sie illustriert einzelne Szenen aus der Geschichte und zeigen mal den Zauberer und die Hexe oder Jakob und Maurizio. Auch die Uhr, welche als Kapitelüberschrift die Zeit anzeigt, ist gemalt.
 
Der Schreibstil ist lebendig und fantasievoll. Ab und zu stolpert man ein wenig aufgrund schwieriger Wörter. Doch diese Wörter sind nicht kompliziert, weil sie einem zu hohen Wortschatz angehören, sondern weil es sich um Wortkreationen des Autores handelt (ich verweise hierbei auf den Titel).
 
Die Figuren sind wenige, aber sympathische. Jakob, der Rabe aus der Gasse, der somit spricht wie im der Schnabel gewachsen ist. Maurizio der fette, etwas blöde Kater, der am liebsten italienischer Katzenschnulzersänger von adligem Rittergeschlecht wäre. Die dicke Geldhexe, Tante des Zauberers, von aufbrausender Natur und genauso böswillig wie ihr Neffe, der wiederum ein grosser, dünner Mann mit spitzer Nase, Glatze und Brille genauso eine Karikatur darstellt. Alles ist etwas übertrieben, doch es ist schliesslich ein Kinder-/ Jugendbuch und macht einfach sehr viel Spass.
Der Kampf zwischen Gut und Böse war wohl selten so unterhaltsam. Die Diskurse sind witzig, pfiffig und kindgerecht. Der Ablauf simpel, aber somit auch sehr übersichtlich. Meiner Meinung nach ein Buch, das in jede Kindheit gehört - ob vorgelesen oder selber gelesen.
 
 
 
5 von 5 Lese-Echsen
 
 
 
 
Michael Ende wurde 1929 in Garmisch-Partenkirchen geboren. Er besuchte die Otto-Falckenberg Schauspielschule und lebte als feier Schauspieler in München. Sein erstes Kinderbuch Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer wurde mit dem Deutschen Jugendbuchpreis ausgezeichnet und machte in auf einen Schlag berühmt. Er lebte viele Jahre in Italien und starb 1995 in Stuttgart. Seine Bücher wurden in nahezu 40 Sprachen übersetzt.
 
Mehr auf: Michael Ende
 
 
 

Keine Kommentare: