13. April 2014

Heather Graham - Mörderisches Paradies

Autor: Heather Graham
Titel: Mörderisches Paradies



Verlag: MIRA Books
ISBN: 978-3-89941-404-2
Erschienen: 2007
Seiten: 396


 
Beth Anderson, Managerin in einem exklusiven Yacht-Club in Miami, macht am Strand einen grauenhaften Fund: einen menschlichen Schädel. Doch noch bevor sie ihn jemandem zeigen kann, wird er beiseite geschafft. Aber Beth weiss, was sie gesehen hat, und forscht nach. Ein gefährliches Unterfangen, denn plötzlich fühlt sie sich bei jedem Schritt beobachtet. Wer will verhindern, dass die Wahrheit ans Licht kommt? Und was hat der mysteriöse Keith Henson damit zu tun? Ganz offensichtlich sagt er über seine Mission in Florida nicht die Wahrheit. Dennoch wirft Beth in den warmen Nächten auf seiner Yacht alle Vorsicht über Bord...
 
 
 

Spannung und Nervenkitzel vor einer paradiesischen Kulisse, das verspricht zumindest auch schon das Cover und der Klappentext. Und sie sollten Recht behalten: Böse Machenschaften, der Schein der reichen Yacht-Gesellschaft, eine nahegelegene Insel, von der ich nur in den Ferien träume... das alles hat mich in eine fremde Welt entführt und gut unterhalten.

Es beginnt alles auf der Insel Calliope Key, auf der Beth und ihre Familie, Bekannte und einige Segler, die erst zu Bekannten werden, anscheinend ein erholsames Wochenende verbringen. Doch der Schein trügt und der Schädel lässt Beth einfach nicht mehr los. Etwas sehr schreckhaft und aufgescheucht, versucht sie sich als Detektivin zurück auf dem Festland, was natürlich das Unglück geradezu provoziert. Soweit noch keine Spannung, doch die ganze Geschichte verwickelt sich noch genügend, dass auch der Leser nicht mehr über alles Bescheid weiss. So wollte ich bis zum Schluss die Auflösung endlich wissen und studierte an möglichen Lösungen, Verrätern und krummen Geschichten herum, sodass wirklich eine tolle Spannung zustande kam.

Zu Ende wird auch vieles aufgelöst und macht Sinn. Dennoch empfand ich die Auflösung immer noch sehr wirr und leider bleiben einige Fragen doch offen oder zumindest nur halbwegs beantwortet, was ich etwas schade finde. So gewann das Ende aber auch an Fahrt und zur Spannung gesellt sich das rasante Tempo der Ereignisse.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und die Autorin versteht etwas von Cliffhanger am Kapitelende. Glücklicherweise wirken diese nicht allzu künstlich und wurden nicht übertrieben genutzt, bzw. nicht das einzige Spannungsmittel.

Die Figuren waren mir alle ziemlich schnell sehr sympathisch (unter anderem auch die späteren Übeltäter). So bunt die Charakteren auch sind, waren es die Namen leider nicht und führten bei mir anfangs leider etwas zur Verwirrung. So gab es neben Beth auch noch Ben, Berry, Brad und Bob, dann noch Ashley, Amanda und Amber....naja, aber mit der Zeit kommt der Leser in die Geschichte und lernt die Figuren auch besser kennen.

Auf jeden Fall ist der Autorin eine unterhaltsame "krumme Geschichte" gelungen auf der Bühne der Strände in Florida mit einem hübschen Wirrwarr von Geschäfts-, Liebes-, Arbeits- und Freundschaftsbeziehungen, bei der man nicht immer ganz durchblickt....allerdings zum Lesevergnügen.

 
 
4 von 5 Lese-Echsen
 
 
 
 
Heather Graham stammt aus Florida und bereiste Europa, Asien und Afrika, bevor sie sich der Schriftstellerei widmete. 1982 veröffentlichte sie ihren ersten Roman und hat seitdem zahlreiche Auszeichnungen für ihre Werke erhalten, die in 15 Sprachen übersetzt wurden. Ihre Romane erscheinen regelmässig auf den amerikanischen Bestsellerlisten.
Mehr auf: Heather Graham

Keine Kommentare: