10. Juni 2014

Kendare Blake - Anna im blutroten Kleid,



Autor: Kendare Blake
Titel: Anna im blutroten Kleid


 Verlag: Random House
ISBN: 978-3-453-31419-1
Erschienen: 2012
Seiten: 382




Der siebzehnjährige Cas Lowood hat von seinem verstorbenen Vater eine dunkle Berufung geerbt: Er spürt Geister auf, jene Geister, die keine Ruhe finden können, und er legt ihnen das Handwerk. Gemeinsam mit seiner Mutter reist er quer durchs Land, immer auf der Spur von lokalen Mythen und Spukgeschichten. In Thunder B ay, einer Kleinstadt in Ontario, Kanada, wartet ein besonders schwerer Fall auf ihn. Im Jahr 1958 wurde die sechszehnjährige Anna ermordet, als sie gerade auf dem Weg zu einem Schulball war. Seitdem lauert sie in einem blutbefleckten Abendkleid jedem auf, der es wagt, die Schwelle des viktorianischen Anwesens, das sie zu Lebzeiten bewohnte, zu übertreten. Die Zahl ihrer Opfer ist gross, sagt man. Er nimmt lieber selbst Kontakt zu den verdammten Seelen auf und um ihn das Früchten zu lehren, braucht es schon mehr als ein bisschen Spuk. Doch da hat er nicht mit Anna gerechnet...



Eine Geistergeschichte, die mehr als nur unterhaltsamer Spuk ist, tiefgründiger, düsterer und dennoch ruhig und sogar mit einem Schuss Romantik. Es schient, ich habe mich in einen Geist verliebt....

Angefangen beim Cover: grau, neblig und düster gehalten, mit Anna im Vordergrund, ihrem blutverschmierten weissen Kleid und ihren schwarzen wallenden Haaren im Wind. Auch die Rückseite wird von diesen Farben beherrscht und war mit ein Grund, warum ich das Buch sofort entdeckte.

Die Geschichte scheint anfangs blutig und eine Art Gruselgeschichte zu werden. Mit der Zeit entwickelt sich jedoch viel mehr Tiefgang, weitere Aspekte werden eingewoben, die Figuren und Ereignisse miteinander verstrickt und schlussendlich ist alles nicht so einfach, wie es anfangs vielleicht scheinen mag. Mit dem Ende hätte ich auf jeden Fall nie gerechnet. Der Leser wird sehr geschickt auf falsche Vorahnungen gelenkt, die sich dann nur teils oder überhaupt nicht bewahrheiten. Besonders die Charakteren verhalten sich erst sehr klischeehaft, im Verlauf des Romanes nehmen sie allerdings tiefere Charakterzüge an, sie werden sehr authentisch und lebensecht. 

Der Schreibstil ist fantasievoll und liest sich sehr flüssig. Ich habe das Buch in jedem Fall trotz stressigen Alltag und eigentlich wenig Zeit zu lesen, geradezu verschlungen und konnte es nicht aus den Händen legen. Die Beschreibungen sind wunderbar, sodass man sich alles sehr lebendig vorstellen kann, aber dennoch nicht zu sehr, um sich in unnötigen Details zu verlieren. Der Leser wird regelrecht in eine andere Welt hineingesogen. Mit Spannung erwartet man das neue Kapitel, nicht aufgrund von Cliffhanger, sondern weil man einfach wissen muss, wie es mit Anna, Cas und den anderen weitergeht. Dabei erzählt Cas aus der Ich-Perspektive, was den Leser nur umso mehr in die Geschichte eintauchen lässt. 

Ausserdem habe ich irgendwo gelesen, dass dies erst der erste Teil einer "Anna-Trilogie" ist und somit steht fest: Ich bin schon sehr auf den zweiten Teil gespannt, den ich einfach lesen MUSS!





5 von 5 Lese-Echsen






Kendare Blake studierte in London Creative Writing, ehe sie ihre Leidenschaft zum Beruf machte. Sie lebt und arbeitet in Washington, liebt Tiere aller Art und ist ausserdem von der griechischen Mythologie fasziniert. Anna im blutroten Kleid ist ihr Romandebüt.
Mehr auf: Kendare Blake

Keine Kommentare: