3. September 2014

Morgan Callan Rogers - Rubinrotes Herz, eisblaue See



Autorin: Morgan Callan Rogers
Titel: Rubinrotes Herz, eisblaue See



Verlag: Knaur
ISBN: 978-3-426-50956-2
Erschienen: 2010
Seiten: 427



"Es war gut, dass Grand mich liebte, denn in dem Frühjahr als ich vierzehn wurde, hätte mir jeder andere einen Zementsack ans Bein gebunden und mich im Meer versenkt."

Florine lebt geborgen bei ihren Eltern und ihrer Grossmutter an der Küste Maines - bis ihre Mutter eines Tages verschwindet. Das Mädchen versteht nicht, wie das Leben um sie herum weitergehen kann, und gibt die Hoffnung nie auf.


Wenn ich an dieses Buch denke, fallen mir immer nur 2 Adjektive ein: zauberhaft und traurig.

Die Geschichte von Florine ist ein Schicksal, das man niemandem wünscht, das aber dennoch passieren kann. In diesem Fall begleitet man Florine durch ihre komplette Jugend und damit durch die ca. 10 Folgejahre nachdem ihre Mutter Carlie verschwand. Man taucht regelrecht in ihre Gefühlswelt hinein und wird somit auch sehr schnell warm mit der Figur. Sehr sympathisch war mir aber auch Carlie, weswegen auch ich sehr traurig war, dass sie so bald aus dem Buch verschwindet. 

Der Schreibstil ist sehr angenehm und beweist die Erzählkunst der Autorin. Sie entführt mit ausgewählten Worten in die Welt der Trauer, Verarbeitung, aber auch Liebe und Hoffnung, gemischt mit den üblichen "Problemen" des Erwachsenwerdens, weiss Florine logischerweise manchmal nicht mehr, wo ihr der Kopf steht. Weitere Personen, Florines beste Freunde, der Vater Leeman, ihre Grossmutter Grand und weitere Dorfbewohner. Alle sind ebenfalls mit Liebe und Detailtreue gestaltet und tragen mal mehr, mal weniger zur Geschichte bei.

Sehr schade fand ich, dass das Buch gegen meine Erwartungen, nicht Carlies Verschwinden aufklärt. Nicht einmal eine kleine Fährte wird gelegt. Aber tatsächlich steht nicht der Grund ihres Verschwindens, sondern der Fakt, dass sie verschwand, im Mittelpunkt und Florine ist die Hauptperson. 

Auch das Ende enttäuschte mich leider. Allgemein kann ich sagen, dass die Geschichte wenig vorhersehbar ist, was ich sehr gerne mag. In der Mitte empfand ich es daher aber auch mal als langatmig und wie gesagt, das Ende war zwar überraschend, aber doch kein grosser Knaller. Ich blieb mit dem Gefühl zurück, als könne die Geschichte ewig weitergehen, wie das Leben eben. Aber hier hat die Autorin nun den Schlusspunkt gesetzt und fertig eben. Leider kein "Abschlussgefühl" und nicht mal ein Cliffhanger. Sondern einfach irgendwie unfertig...aber das bleibt mein persönlicher Nachgeschmack.



3,5 von 5 Lese-Echsen




Morgan Callan Rogers, Jahrgang 1952, geboren und aufgewachsen im US-Bundesstaat Maine, umgeben von Stränden, Schiffswerften  und Fischerdörfern, hat ihr Herz an diese Gegend verloren und lebt noch heute in der Hafenstadt Portland. Sie studierte Anglistik und veröffentlichte mehrere Essays und Erzählungen.




Kommentare:

Mila Shou hat gesagt…

Hey, cooler Blog. Ich hab dich für den Liebsten Award nominiert, würd mich freuen, wenn du ihn annehmen würdest. :3

http://deadsocietyofdreamer.blogspot.de/2014/09/award_3.html

Lg Mila

the librarian lizard hat gesagt…

Oh vielen Dank !!!
Klar nehme ich den gerne an, werde auch bald einen Post mit deinen Fragen schreiben. Ich habe deine Antworten schon gelesen :)

Lg Lese-Echse Mona