18. Januar 2015

Rachel Joyce - Das Jahr, das zwei Sekunden brauchte





Autorin: Rachel Joyce
Titel: Das Jahr, das zwei Sekunden brauchte


Verlag: Fischer
ISBN: 978-3-8105-1081-5
Erschienen: 2013
Seiten: 430





Niemand hat das Mädchen mit dem roten Fahrrad gesehen. Nur der elfjährige Byron, der mit seiner schönen Mutter im Wagen sitzt, als der Unfall im dichten Nebel geschieht. Byron weiss sofort: Er darf keinem etwas davon erzählen. Doch in nur zwei Sekunden ist die ganze Welt aus den Fugen geraten...




Irgendwie habe ich mir mehr erwartet, nachdem ich "die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry" so geliebt habe und kaum warten konnte, ein weiteres Buch dieser Autorin zu lesen. Voller Vorfreude schlug ich die erste Seite auf und nun sitz ich da und weiss nicht recht, was ich genau davon halten soll.

Ich möchte es mal versuchen. Der Schreibstil der Autorin ist immer noch absolut schön, fantasievoll und angenehm, ausführlich ohne allzu ausschweifend zu werden. Die Geschichte selbst hat grosses Potential, wurde meiner Meinung nach aber leider nicht ausgeschöpft.

Der Verlauf der Geschichte ist anfangs eher ruhig (ok, ist noch der Aufbau), mittig wurde es teils etwas langatmig (angenehm, aber man fragt sich ständig: ja und jetzt? Komm schon, wann wird's gewinnt die Geschichte an Tempo?) und gegen Ende war dann wirklich toll, wenn auch etwas spät. Das ganze Buch durch liefen 2 Geschichten parallel ab und mir war nicht einmal richtig klar, ob diese Geschichten zeitgleich oder verschoben passierten. Der Zusammenhang wird leider sehr spät aufgeklärt, obwohl der Leser sicher schon früher eine Vorahnung entwickelt. Und auch wenn immer mal wieder etwas passiert, plätschern die Geschichten friedlich vor sich hin, mir fehlte aber definitiv die Spannung. Es fühlte sich öfters an, als würde eine nasse Zündschnur angezündet: Der Funke springt, aber scheint nie etwas Grösseres zu entzünden.

Die Zeit spielt, wie es der Titel schon andeutet, eine entscheidende Rolle. Besonders die 2 Sekunden, beziehungsweise was sie auslösten, ist der rote Faden der Geschichte. Schade finde ich, dass ich gerade in diesem Roman über die Zeit auch Ungereimtheiten mit der Zeitform hatte. Denn manchmal kam mir der 11-jährige Byron nicht wie 11 Jahre alt vor, aufgrund einiger Dinge, die er tat oder sagte. Dann war er wieder sehr kindlich, was dann zwar passte, aber mich störte, weil ich das Bild von Byron immer wieder ändern musste. Auch gibt es gegen Ende noch Rückblenden, womit die beiden Geschichten verbunden werden, aber irgendwie fühlte es sich nicht so einwandfrei an, eher holprig und durchdacht.

Zuerst dachte ich auch, dass es teils um Unterschiede von sozialen Schichten in den 70er Jahren geht, was mich anfangs freute, dann aber doch bloss die Kulisse und nicht das Thema zu sein schien. In einem Film würde dies sicher toller Stoff für das Set (Kulisse und Kostüme) geben, im Buch fragte ich mich jedoch öfters, wie gesagt: Und jetzt? Auf was läuft das alles hinaus?

Die Figuren waren hingegen wieder sehr liebevoll gezeichnet, fein ausgearbeitet, sodass der Leser mit den Personen mitfühlen kann. Unglücklicherweise waren mir nicht alle Figuren sympathisch und über einige Kapitel nervte mich die eine Figur sogar ziemlich. Dafür möchte ich jedoch keinen Abzug geben, da es meines individuellen Geschmacks entspringt. Denn man merkt sehr wohl, dass die Autorin sich mit ihrer Geschichte und den Figuren sehr detailliert auseinander setzte und darstellte, mit der Liebe zu Kleinigkeiten und einer poetischen Sprache.

Allgemein hat mich der Roman leider etwas enttäuscht, teils sicher auch, weil ich hohe Erwartungen hatte. Der Schreibstil ist zauberhaft und liest sich wunderbar. Der Inhalt hat Potential, kam aber leider etwas spät erst in Fahrt bzw. hätte mehr daraus gemacht werden können. Ich gebe der Autorin dennoch noch eine Chance und möchte noch "der nie abgeschickte Liebesbrief an Harold Fry" lesen.





3,5 von 5 Lese-Echsen





Rachel Joyce weiss, wie man Menschen mit Worten ganz direkt berührt. Die Autorin hat über 20 Hörspiele für die BBC verfasst und wurde dafür mehrfach ausgezeichnet. Daneben hat sie Stoffe fürs Fernsehen bearbeitet und auch selbst als Schauspielerin für Theater und Film gearbeitet.

Sie lebt mit ihrem Mann und ihren vier Kindern in Gloucestershire auf dem Land.




15. Januar 2015

Buchchallenge 20/15 von Bookaholica

Es ist schon fast Tradition, deswegen bin ich auch dieses Jahr wieder bei der Buchchallenge 20/15 dabei. Mandy Bookaholica hat sich einiges überlegt und eine ganz neue Art von Aufgaben-Liste erstellt. Meiner Meinung ist es etwas schwieriger geworden, weil die Lektüre weniger planbar ist, aber ich möchte es dennoch versuchen und schauen, wie viele Punkte ich schaffe.



Die Challenge ist in Kategorien aufgebaut. Pro Kategorie gibt es 10 Vorgaben (insgesamt 50), die über das Jahr erfüllt werden müssen. 

Die genauen Regeln: 
- Vorgabe BLEIBT Vorgabe! Es ist nicht erwünscht, Vorgaben durch ähnliche auszutauschen. (Beispiel: Rührei bleibt Rührei, Spiegelei zählt nicht). 
- Mit einem Buch können mehrere Vorgaben abgearbeitet werden, jedoch max. 1 pro Kategorie!
- Rezensionen sind willkommen, aber keine Bedingung für die Teilnahme
- keine Anmeldung nötig, wer aber mitdiskutieren möchte, findet regen Austausch in der Facebook-Gruppe *HIER*
- Es zählen alle Bücher, die zwischen 01.01.2015 und 31.12.2015 gelesen werden.

Die Kategorien:

1. Protagonisten
- kinderloses Ehepaar
- zerstrittene Freunde
- verliebtes Pärchen
- Witwe/r
- Geschwister
- Mann/Frau mit Haustier
- Mörder/in
- Kollegen (Duo auf Arbeit)
- Schulkind
- Fantasiegestalt

2. Umgebung
- Zuhause
- Hotel
- Einkaufszentrum
- Disco
- Park
- Kindergarten
- Strand
- Polizeipräsidium
- Restaurant
- Verkehrsmittel

3. Handlung
- wilde Knutscherei
- geladene Schusswaffe
- Krankenhausbesuch
- Verfolgungsjagd
- Hochzeit
- Gewitter
- fremden Ort bereisen
- sich im Wald befinden
- Drogenkonsum
- ums Überleben kämpfen

4. Gegenstand
- Computer
- Buch
- Rucksack
- Telefon
- Spraydose
- Kerze
- Aktenordner
- Schlüssel
- Feuerzeug
- Zahnbürste

5. Nahrungsmittel
- Rührei
- Kaugummi
- Brot
- Nudeln
- Fisch
- Bonbon
- Omelett
- Kuchen
- Pizza
- Eis


Das sieht jetzt erst mal nach viel aus, aber ihr könnt es ja wie ich machen und einfach mal schauen, wie viel wir abarbeiten können. Die Challenge hat kein Ziel, das darf sich jeder selber setzen.

Dann bleibt mir nur noch eins zu schreiben: Viel Spass und gute Lektüre!

Eure Lese-Echse Mona

6. Januar 2015

Buchtitel-Challenge

Ein neues Jahr startet mit guten Vorsätzen und so habe ich mich umgeschaut und verschiedene Challenges ausgesucht. Eine davon ist die Buchtitel-Challenge, die ich bei Cara von The Lines Between gefunden habe, weil sie ihre Challenge auf Wasliestdu.de vorstellte. Die Idee sei ursprünglich aus dem englisch-sprachigen Raum, aber lässt sich natürlich auch in Deutsch machen.

Die Challenge ist relativ klein und mal etwas Anderes, deswegen mache ich gerne mit.

Es gibt 6 Aufgaben. Für jeden Punkt muss man ein Buch lesen, wobei der Titel (nicht der Autor) gewisse Voraussetzungen erfüllen muss:

1. Der Titel enthält die Silbe -ing in einem Wort
2. Der Titel enthält eine Farbe
3. Der Titel enthält eine Verwandtschaftsbeziehung
4. Der Titel enthält Wasser (in irgendeiner Form, also auch Fluss oder Eis, etc.)
5. Der Titel enthält eine Stadt
6. Der Titel enthält ein Tier

Meine provisorische Auswahl, die sich aber sicher noch ändern kann:
1. Die Augen des Schmetterlings - Federica de Cesco (SuB-Leiche, die ich endlich lesen sollte)
2. Der Sommer der Blaubeeren - Mary Simses
3. Beim Leben meiner Schwester - Jodi Picoult
4. Das Licht zwischen den Meeren - M.L. Stedman
5. Friedhof von Prag - Umberto Eco (noch eine SuB-Leiche)
6. Rabenherz & Elsternseele - Martha Sophie Marcus

Noch eine SuB-Abbau-Strategie =) Wer ist auch dabei?

Eure Lese-Echse Mona



5. Januar 2015

15 für 2015 Challenge




Die liebe Jessy von Melody of Books - viele kennen sie vielleicht noch von SchokiBooks mit Ninni zusammen - hat für 2015 eine Challenge für Reihen erstellt. Obwohl ich wenig Reihen lese, finden sich doch einige Folgebände auf meiner Wunschliste und meinem SuB. Jessy hat es nun geschafft, dass ich richtig Lust dazu habe mich in "längere Abenteuer" zu stürzen und ganze Trilogien am Stück zu verschlingen.

Aber erst einmal die Spielregeln:

Es gibt 5 Kategorien, für welche man jeweils 3 Bücher liest. Dafür gibt es wie folgt Punkte:
1 Buch gelesen = 1 Punkt (insgesamt 15 Punkte)
1 Kategorie beendet (mind. 3 Bücher) = 5 Punkte (insgesamt 25 Punkte)
2 Kategorien beendet = zusätzlich 20 Punkte
15 Bücher gelesen / Challenge erledigt = zusätzlich 10 Punkte
Totel = 70 Punkte

Die Kategorien (und meine provisorische Bücherauswahl)
* bei vielen habe ich mehr als 3 Bücher, aber mal schauen, wie viele ich schaffe...

Einzelbände
(werde ich laufend füllen)


Erste Bände
Dark Village 1
Töchter des Mondes - Cate 1
Panem 1
Der geheime Zirkel 1 (Gemmas Visionen)

Zweite Bände
Dark Village 2
Töchter des Mondes - Sternenfluch 2
Panem 2
Der nie abgeschickte Liebesbrief an Harold Fry

Folgebände
Dark Village 3
Töchter des Mondes 3
Panem 3
Tintentod
das Schloss der träumenden Bücher

"Frei nach Schnauze" --> meine Wahle = Bücher mit 5 Wörter im Titel
Im blauen Licht der Nacht
Das Licht zwischen den Meeren
Der Mond ist nicht genug


Die Facebook-Gruppe findet ihr *HIER*

Alles von Jessy nochmals auf Youtube erklärt:




3. Januar 2015

Rückblick 2014

Liebe Leser & Leserinnen,

und schwupps ist schon wieder ein Jahr herum.
Das kann doch nicht sein? Ich fühle mich grausam an den Titel meiner aktuellen Lektüre erinnert. Ironischerweise lese ich nämlich "Das Jahr, das zwei Sekunden brauchte" von Rachel Joyce und genauso fühle ich mich.

Aber gut, so setze ich mich an meinen Rückblick und stelle etwas enttäuscht fest, dass ich wenig gelesen habe. Dennoch durfte ich tolle Geschichten entdecken, musste Enttäuschungen erleben, mich auf Neuerscheinungen freuen und andere Buchliebhaber kennen lernen.

DANKE EUCH, MEINE LIEBE FOLLOWER ! 
Auch in ruhigeren Zeiten auf meinem Blog, bleibt ihr mir treu und noch immer bereitet mir mein Blog grosse Freude, die ich mit euch weiterhin teilen möchte.


Zur Statistik

Gelesene Bücher: 37
Seiten gesamt: 12'323
Das sind durchschnittlich 3 Bücher pro Monat und 333 Seiten pro Buch.


Challenges


Bei der Buchchallenge 20/14 konnte ich 15 Aufgaben lösen. Welche das waren, könnt ihr *HIER* nochmals nachlesen.

Für 2015 hat die liebe Mandy wieder eine Buchchallenge organisiert, bei der ich versuche werden, mitzumachen. Diesmal ändert sich allerdings das Konzept, aber nicht die Facebook-Gruppe. Wer mehr erfahren möchte *KLICKT HIER*



Dann gab es noch die Regenbogen Challenge von Eva. 
Dort kam ich anfangs noch gut mit, die letzten 3 Monate konnte ich jedoch nicht mehr mithalten.
Auch diese Challenge startet 2015 neu - unter neuem Namen --> die KUNTERBUNT CHALLENGE


* Challenges, an denen ich 2015 teilnehmen möchte, werde ich in einem anderen Post genauer vorstellen.


SuB

Mein SuB wurde im Verlauf des Jahres mal kleiner und dann schnell wieder grösser. 
Im Moment sieht er so aus:

Ken Follett - Die Säulen der Erde & die Tore der Welt
Maggie Stiefvater - Wen der Rabe ruft
Jessica Spotswood - Töchter des Mondes (1 Cate & 2 Sternenfluch)
Ali Shaw - der Mann, der den Regen träumte
Jennifer Hauff - Traumstimmen
Colleen Gleason - das Buch der Vampire (Schwärzeste Nacht)
Lynsay Sands - Vampire sind die beste Medizin
Jacquelyn Frank - Schattenwandler Damien
Mark Watson - Ich könnte am Samstag
Asa Hellberg - Sommerfreundinnen
M. L. Stedman - das Licht zwischen den Meeren
Jodi Picoult - Zebrechlich & beim Leben meiner Schwester
Peter Stein - Schriftkultur
Martha Sophie Marcus - Rabenherz &  Elterseele
Andrea Stoll - der kalte Himmel
Tara Hyland - das Haus der Melville
Cornelia Funke - Tintentod (3)
Umberto Eco - der Friedhof von Prag
David Safier - 28 Tage lang
Care Santos - die Geister schweigen
Federica de Cesco - die Augen des Schmetterlings
Dan Brown - Sakrileg & Diabolus
Margareth Forster - Ich glaube, ich fahre in die Highlands
Anne Frank - Tagebuch
Barbara Wood - Himmelfeuer
Nuria Masot - im Schatten des Templers
Laurie Halse Anderson - Wintermädchen
Michelle Richmond - im blauen Licht der Nacht
Anna Levin - das Korallenhaus
A. Lee Martinez - der Mond ist nicht genug
Drusilla Campell - das Gewicht der Liebe
Diana Evans - als würde ich fliegen
Catherine Price - Brechreizend
Holly Greene - Glücksklee
Khaled Hosseini - Drachenläufer
Michael White - Leonardo da Vinci
Libba Bray - der geheime Zirkel I (Gemmas Visionen)


TOP - Highlights 2014

Zu meinen bestbewertesten Büchern 2014 gehören eindeutig:


Walter Moers - das Labyrinth der träumenden Bücher
Kendare Blake - Anna im blutroten Kleid
Britta Sabbag - Pinguinwetter
Stephen King - Dolores
Amanda Eyre - Was im Schatten blieb
Anika Beer - als die schwarzen Feen kamen
Kristin Harmel - Solange am Himmel Sterne stehen
Alex Rovira & Francesc Miralles - Einsteins Versprechen


FLOPS - Enttäuschungen 2014

Eigentlich waren nicht alle davon wirklich schlecht, aber haben mich dennoch enttäuscht:


Julia Zange - die Anstalt der besseren Mädchen
Pete Nelson - Ich lass dich nicht allein
Joanne Fedler - Heisshunger
Kresley Cole - Verführung der Schatten
Danielle Steel - Vertrauter Fremder
John Katzenbach - die Anstalt
Nicole Walter - Wie Sonne und Mond
* die letzten 3 fehlen auf dem Foto, weil ich die schon wieder veräussert habe.


So, das wäre mein Jahresrückblick für 2014.
Für 2015 habe ich mir einiges vorgenommen, mir wieder mehr Zeit zum Lesen zu nehmen, auf dem Blog aktiver zu sein und meinem Sub mit neuen Challenges den Kampf anzusagen. Aber dazu, wie gesagt, mehr in einem späteren Post...

Wie sah euer Lesejahr aus? Und was habt ihr euch so vorgenommen?

Ganz liebe Grüsse
eure Lese-Echse Mona

1. Januar 2015

John Grogan - Marley & Ich




Autor: John Grogan
Titel: Marley & Ich


Verlag: Goldmann
ISBN: 978-3-442-46351-0
Erschienen: 2007
Seiten: 349



Braune Augen, goldenes Fell und geballte Lebensfreude: Das ist Marley. Seit er als Labradorwelpe zu den Grogans kam, hält er die Familie auf Trab. Seine Liebesbezeugungen sind so stürmisch wie ehrlich, seine Missachtung von Verboten so unbekümmert wie folgenreich. Doch Marleys Herz ist unendlich gross und so voller Liebe, dass niemand mehr den frechsten Hund der Welt missen möchte. Die bezaubernde Geschichte von Marley, dem charmanten Chaos-Labrador, zeigt, was Liebe und Treue für das wahre Lebensglück bedeuten.



Diesen Hund muss man einfach lieb haben! Egal, ob man auch Hundebesitzer ist, andere Tiere seine Lieblinge nennt oder überhaupt keine Haustiere hat. Marley gewinnt Sympathien durch seine tollpatschige Zerstörungswut, seine liebevollen Missgeschicke, seine kleinen und grossen Abenteuer. Und das alles wunderbar erzählt von seinem Herrchen.

Man merkt am Schreibstil, dass John Grogan sein Geld mit Wörtern verdient. Er hat das Talent, Geschichten unterhaltsam zu erzählen. Im Falle von Marley glaube ich jedoch, dass man sogar der grottigste Schreiberling sein kann und trotzdem ist der Leser sofort in die Geschichte von Marley gesogen. Das soll aber keiner Abwertung des Schreibtalents des Autors sein.

John Grogan erzählt die Geschichte aus seiner Sicht, schliesslich ist es auch seine eigene. Frisch verheiratet, geniesst er die junge Liebe und spielt früher oder später mit dem Gedanken an Familienzuwachs. Vor den Kindern (die später noch dazukommen und ebenso für Chaos sorgen), soll es erst einmal ein Hund sein. Ein kuscheliges Lebewesen fürs Beisammensein, ein Geschenk für seine Frau und ein neuer Freund. Doch Marley, das "Sonderangebot", der zuerst noch knuffig süss unter seinen Geschwistern spielt, wächst schnell zu einer energiegeladenen Wundertüte heran, ausgestattet mit dem Charakter und der Muskelkraft von Jagdhunden, mit einem grossen Herz, warum er jeden anspringen und abschlabbern muss und mit einer ungestümen, nicht immer cleveren Liebe zum Abenteuer. Jedes Kapitel birgt neue zerstörte Möbel, Glücksmomente, unfreiwillig gerannte Spaziergänge und Essensbeutezüge. Man kann einfach nicht aufhören zu lesen, weil man wissen muss, was er als nächstes anstellt. 

Die Geschichte wurde mittlerweile mit Jennifer Aniston und Owen Wilson verfilmt. Es entstand eine herrliche Komödie, die auf Wahrheiten beruht und die ganze Familie zum Lachen bringt. Einige Kleinigkeiten mussten zwar im Film angepasst werden oder wurde weggelassen, was ich in diesem Fall jedoch nicht schlimm, sondern gut gelöst finde. Vielleicht konnten einige Dinge auch gar nicht filmisch umgesetzt werden, weswegen es sich wirklich lohnt, das Buch zu lesen. Denn Marley könnte für mehrere Filme noch genug Material liefern.

Am Ende hatte ich tatsächlich Tränen in den Augen - anfangs vor Lachen, schlussendlich gegen Ende des Buches auch wegen dem Abschied von Marley. Ich finde es jedoch sehr schön und herzergreifend erzählt. In jedem Wort spürt man John's Liebe zu seinem Hunde-Rabauken, der sein Leben auf den Kopf gestellt hat, aber es auch um so vieles bereichert hat. 

Ein Buch (und Film) für jeden Tierliebhaber - nicht nur Hundebesitzer - und eigentlich auch für alle anderen! Marley muss man einfach kennen und lieben lernen!





5 von 5 Lese-Echsen




John Grogan wurde 1957 in Detroit als jüngstes von vier Kindern geboren. Schon in der katholischen Highschool schrieb er freche Satiren auf die Schulschwestern und veröffentliche eine Untergrundzeitung, die ihm eine legendäre Einladung in das Büro des Direktors einbrachte.

Nach seinem Studium arbeitete er als Journalist und gewann für seine Arbeiten zahlreiche Preise. Die unglaubliche Erfolgsgeschichte von "Marley & ich" begann mit einem Artikel einer kleinen Zeitung. Er bekam auf seine Kolumne so viele Zuschriften von Leser und Leserinnen, dass er beschloss, die ganze Lebensgeschichte von Marley als Buch zu veröffentlichen.
Er lebt heute mit seiner Frau Jenny, den drei Kindern und mehreren Hunden auf dem Land in Pennsylvania.

Mehr auf: Marley Website