22. Juni 2015

Liebster Award

Die liebe Meike von Meikes Bücherwahn hat mir einen Award verliehen


 VIELEN VIELEN LIEBEN DANK !






Dann will ich mal deine Fragen beantworten:

1. In welche Ecke zieht es dich als erstes, wenn du einen Buchladen betrittst?
Eine meiner Lieblingsecken ist sicher die Reise-Ecke. Romane voller Reiseberichte, Landkarten, Globus und kleinen Reiseutensilien, Fahnen und Reiseführer. Da ist man immer gleich in Ferienstimmung - und diese tollen Bildbände!!!
Ansonsten zum Romanregal mit Familiengeheimnissen, alten Häusern oder fernen Ländern.

2. Liest du im Sommer andere Bücher als im Winter?
Eigentlich achte ich nicht auf Jahreszeiten und lese das ganze Jahr durch, was mich eben gerade anspricht. Es fällt allerdings doch auf, dass ich in der dunklen, kühlen Jahreszeit eher zu Krimi und Fantasy greife und im Frühling und Sommer eher ChickLit, Reiseberichte und Liebesromane lese.

3. Gibt es Autoren, von denen du unbesehen jedes neu erscheinende Buch kaufst?
Ja, wenn auch bloss sehr wenige. Aktuell geschehen mit Lucy Clarke ("der Sommer, in dem es zu schneien begann" - absolut empfehlenswert). Ansonsten habe ich alles von Kate Morton und Carlos Ruiz Zafón.

4. Du sitzt in der Bahn und dir gegenüber befindet sich ein lesender Mensch, der sich prächtig amüsiert. Fragst du ihn, was er da gerade liest?
Nein, ich versuche aufs Cover zu gucken ;)

5. Magst du es, auf deine Lektüre angesprochen zu werden, oder ist dir die Störung eher unangenehm?
Wenn ich in den letzten 50 Seiten stecke und voll in der Geschichte, ist es eher ein Störfaktor. Ansonsten finde ich es weniger schlimm, schliesslich kann ich ja dann ein Buch empfehlen oder generell über Bücher reden.

6. Magst du lieber Einzelbücher oder bis du Serientäter?
Ich lese beides, aber bin doch eher Fan von Einzelbänden. Bei Serien fühle ich mich irgendwie verpflichtet weiterzulesen, dafür muss mir die Geschichte aber echt gut gefallen. Wenn Romane künstlich auf mehrere Bücher gestreckt werden, finde ich das leider nur Marketing, die Geschichten verlieren oft an Spannung und somit an Qualität. Ausnahme ist, wenn es zwar eine Serie ist, man die Bücher aber wie Einzelbände lesen kann.

7. Welche Eiscreme-Geschmacksrichtung würdest du folenden Lesebereichen zuordnen: Liebesroman, Science Fiction, Krimi, Fantasy, Feuillton, Historisches
Ich finde die Frage ganz interessant, aber nicht ganz einfach. Also dann versuche ich es mal:
Liebesroman --> Erdbeer oder Himbeer (rosa und süss)
Science Fiction --> Pfefferminze (giftgrün und irgendwie gespaced)
Krimi --> Blutorange (muss ich wohl kaum erklären...Blut...)
Fantasy --> gibt es Regenbogeneis? (weil alles möglich ist mit Fantasie...)
Feuillton --> Stracciatella (klassische Milch mit Schoko-Perlen)
Historisch --> schwarze Schokolade (kann ich nicht begründen, ist nur so ein Gefühl)

8. Gibt es Bücher, bei denen es dir peinlich ist, dass du sie magst?
Wenn ja, würde ich sie wohl jetzt nicht verraten...wie peinlich.
Aber eigentlich fällt mir auch nichts ein. Ganz ehrlich.

9. Wenn du ein Mitspracherecht hättest, über welches Thema sollte dein Lieblingsautor als nächstes schreiben?
Über das, was er/sie schon schreibt, deswegen sind es ja auch meine Lieblingsautoren. Sehr freuen würde ich mich, wenn z.B. Lucy Clarke eine ihrer Reisen in Portugal situiert.


Taggen möchte ich gerne folgende Blogs

Jenny von DasBlondinchen
Simone von Leselurch
Gerd von Gerd's Bookshelf

Meine Fragen für euch:
1. Mit welchem Buch begann eure Leseliebe?
2. Welches Buch habt ihr bloss wegen dem hübschen Cover gekauft?
3. Wenn du ein Ticket hättest für eine Weltreise und nur 1 Bibliothek besuchen dürftest - welche würde das sein (und wo steht sie)?
4. Naschst du während dem Lesen, wenn ja, was am liebsten?
5. Du liest im Zug, Bus, Flugzeug und muss herzhaft lachen oder dir kommen echte Tränen. Versuchst du es zu verstecken / unterdrücken (und wie würde es dir gelingen)?
6. Wie bist du auf die Idee gekommen, deinen eigenen Bücherblog zu gründen?
7. Welche Verfilmung eines Buches / einer Serie war deiner Meinung die beste, die du gesehen hast?
8. Wie ordnest du deine Bücher im Regal? (Grösse, Cover, Farben, Sprachen, alphabetisch nach Titel oder Autor...)
9. Hast du schon einmal ein Buch in einem einzigen Rutsch gelesen? Welches?

Und so gibst du den Award weiter:
- Verlinke die Person, die dich nominiert hat auf deinem Blog
- beantworte meine 9 Fragen
- wähle Blogs aus, die du nominieren möchtest und teile es den jeweiligen Bloggern mit
- formuliere 9 Fragen, die du den Nominierten stellst


Ich wünsche viel Spass !

19. Juni 2015

Laurie Halse Anderson - Wintermädchen





Autorin: Laurie Halse Anderson
Titel: Wintermädchen


Verlag: Ravensburger
ISBN: 9778-3-473-58404-8
Erschienen: 2010
Seiten: 352



Sie starb im Gateway Motel, und ich bin schuld. Nicht die Modezeitschriften oder das Internet oder die fiesen Lästermädchen im Umkleideraum oder die hormongeschädigten Jungs auf dem Pausenhof. Nicht die Erfinder von Kleidergrösse 0 und 00. Nicht mal ihre Eltern.

Ich bin nicht ans Telefon gegangen.




Auf der Buchrückseite steht "brutal und poetisch zugleich erzählt das Buch von einem Mädchen, das sich in seiner Magersucht zu verlieren droht" und ich könnte es nicht besser beschreiben. Brutal und poetisch, schaurig schön und traurig krass...auf jeden Fall keine leichte Lektüre, obwohl sie federleicht eine traumhafte Wortwahl hat.

Lia und Cassy schwören sich die dünnsten Mädchen zu werden. Doch Cassy wird tot aufgefunden und hinterlässt Lia viele unbeantwortete Anrufe auf dem Telefon. Lia macht sich Vorwürfe: Warum hat sie nicht geantwortet? Was hätte sie tun können? Wie geht es nun weiter? Cassy spuckt ihr weiter im Kopf und Lia kann trotz dem Tod ihrer Freundin nicht mit der Magersucht aufhören.

Mit diesem Roman habe ich einen Einblick in die verdrehte Wahrnehmung von Menschen mit Essstörungen bekommen. Ich konnte mir nie vorstellen, wie man sich selbst zu Tode hungern kann, wie man sich fett finden kann, wenn man tatsächlich nur noch aus Haut und Knochen besteht. Wie man die Energie und die Erleuchtung erwarten kann, wenn man nur noch 35kg wiegt und der Körper kaum noch die Kraft hat, sich selbst aufrecht zu halten. Die Autorin betont in der Danksagung am Schluss nochmals wie sehr sie den Austausch mit Betroffenen schätzt und es nur deshalb möglich war, solch einen Roman zu schreiben. Obwohl Lia und Cassy fiktiv sind, entstand eine Geschichte, die wohl in der Realität doch irgendwie so ähnlich ablaufen könnte. Ein trauriges Schicksal eines Individuum, im Teufelskreis seiner Krankheit. Denn Magersucht ist nicht nur Schlankheitswahn, sondern eine ernst zu nehmende Krankheit, die sich im Kopf festsetzt und nur schwer wieder aus der Psyche zu bringen ist. 

Der Leser begleitet Lia durch die Trauerzeit und durch die eigene Magersucht-Geschichte. Eigentlich hätte ich mir mehr gewünscht über den Tod von Cassy, etwas mehr Vorgeschichte, wie die beiden genau zur Magersucht kamen, mehr über das Umfeld wie die Familie von Cassy oder Freunde an der Schule (denn das wurde zumindest auf dem Klappentext erwähnt, kommt dann aber kaum vor). Auch vom Ende hätte ich mir mehr erhofft. Es gibt zwar neue Hoffnung, dennoch hätte ich darüber hinaus gerne mehr erfahren wie es weitergeht. Während der Geschichte passiert ausserdem relativ wenig, Lia zählt Kalorien, träumt von Cassy und schummelt auf der Waage. Sehr interessant ist, dass man sich mit ihren Gedanken und ihrem Handeln sehr fokussiert auseinandersetzt, was mir eben diesen Einblick in die Wahrnehmung einer Magersüchtigen ermöglichte. Leider bleiben dadurch viele Nebencharaktere allerdings sehr zweidimensional und werden nur aus Lias Sicht gesehen, die ja bekanntlich etwas verzerrt ist.

Loben muss ich allerdings den Schreibstil. Die Autorin beweist eine unglaubliche Wortwahl, schreibt federleichte Träume, schwarze Abgründe aus einem Meer aus Trauer und Wut, heftige Auseinandersetzungen aber auch Momente der Liebe. Besonders zu Anfang oder in Lias Gedanken werden viele Metaphern benutzt, poetisch formulierte Illusionen, Fragmente von Tagträumen wie aus dem Kaleidoskop und Bilder, die wie Halluzinationen am Horizont schimmern und Geister auferstehen lassen. 

Von der Geschichte hätte ich mehr drumherum erwartet, vom Schreibstil bin ich grosser Fan.



4 von 5 Lese-Echsen


Image result for laurie halse anderson
Laurie Halse Anderson, geboren 1961 in New York, studierte Sprachen und arbeitet seit 1996 erfolgreich als Autorin. Der internationale Durchbruch gelang ihr mit dem preisgekrönten Roman "Speak". Sie schreibt Bücher für junge Erwachsene und historische Romane. Für "Wintermädchen" recherchierte sie intensiv und sprach mit Fachleuten und Betroffenen.

13. Juni 2015

Lucy Clarke - Der Sommer, in dem es zu schneien begann




Autorin: Lucy Clarke
Titel: Der Sommer, in dem es zu schneien begann



Verlag: Piper
ISBN: 978-3-492-06012-7
Erschienen: 2015
Seiten: 396



Nur das Meer kennt dein Geheimnis

Eva wollte immer gemeinsam mit ihrem Mann dessen Heimat Tasmanien besuchen. Doch als Jackson nur wenige Monate nach ihrer Hochzeit stirbt, beschliesst sie, alleine dorthin zu reisen. Sie hofft, in dieser schweren Zeit bei seinen Verwandten Trost zu finden. Doch so bezaubernd die australische Insel ist, so abweisend verhält sich Jacksons Familie. Warum nur wollen sein Vater und sein Bruder partout nicht über ihn sprechen? Auf Eva warten schockierende Wahrheiten, die sie zu einem schicksalhaften Sommer in der Vergangenheit führen - dem Sommer, in dem es zu schneien begann.



Schon nach "die Landkarte der Liebe" war ich komplett vom Schreibstil dieser Autorin verzaubert und konnte ihr nächstes Buch kaum erwarten. Es hat sich gelohnt, denn sie hat es wieder geschafft, mich mit einer tollen Geschichte komplett zu fesseln und mich aus meiner hiesigen Realität zu reissen, hinein in ein Abenteuer fern meines Alltags.

Obwohl ich den Titel sehr poetisch und schön finde, sehe ich kaum einen Zusammenhang mit der Geschichte, obwohl ich mir vorstellen kann, auf was der Titel abzielt im Deutschen. Dennoch finde ich den Originaltitel "a single breath" (ein einziger Atemzug) sehr sehr viel passender. Davon abgesehen, ist der Schreibstil wieder wunderbar! Eine Mischung aus Poesie und einfacher Lektüre, Spannung, Emotionen, Abenteuer, Reisen...die Beschreibungen formen Bilder in meinem Kopf und entführen mich in ferne Länder, die ich nie besucht habe, mir jetzt aber so gut vorstellen kann, als wäre ich selbst dorthin gereist. Die Dialoge sind so lebhaft, als hätte ich sie selbst miterlebt. Die Personen so authentisch, dass ich mir einbilde, sie wirklich meine existierenden Freunde zu nennen.

Es ist wahr, Eva wird auf viele unbequeme Wahrheiten stossen, die alle mit diesem einen Sommer zusammenhängen. Sie wird aber auch Dinge erfahren, die überhaupt keine Geheimnisse waren, aber Missverständnisse. Durch den Schleier ihrer Trauer, das Gefühlschaos aller Beteiligter und die Hoffnung, die bis zuletzt in ihr glüht, verdrehen sich Wahrheiten, verschwinden Tatsachen aus dem Blickfeld, werden angezweifelt oder falsch interpretiert, Träume verschwimmen zu Erinnerungen, Ereignisse verblassen in Tagträumen. Das Netz, dass die Autorin spannt, ist so durchdacht, dass am Schluss alles aufgeht, aber nur wenig vorhersehbar ist. Obwohl sich einige Vorahnungen von mir bestätigten, war ich mir doch nie sicher, ob mich die Autorin auf den Holzweg schickt, ob es tatsächlich so sein wird oder ob die Autorin selbst es erst so enden wollte, sich aber mitten im Schreibprozess doch wieder anders entschied und eine neue Idee in das Wirrwarr aller Geschichten webt.

Eva war mir unglaublich sympathisch. Meine Gefühle über Jackson sind unbeschreiblich, weil sie sich fast jedes Kapitel änderten. Dafür wurde mir sein Bruder, Saul, immer sympathischer. Aus welchen Gründen, möchte ich hier nicht verraten, das soll jeder selber nachlesen. Und auch Nebenfiguren wie Eva's Freundin Callie, Jackson's Vater und weitere mehr oder wenige wichtige Personen, die ich ohne zu spoilern hier nicht einmal nennen kann, sind sehr fein ausgearbeitet, sehr dreidimensional, sodass ich von allen eine genaue Vorstellung gewonnen habe. 

Der Roman ist ein wahrer Pageturner,ein Schmöcker für Leser mit verschiedenem Geschmack. Er beinhaltet Liebesgeschichten, Freundschaft, Familiendrama, Abenteuer und Reisen, Verlust und Hoffnung, Glücksmomente und Zweifel, das Meer, England und Australien und vieles vieles mehr...Einfach unglaublich packend.

Ich kann einfach nicht anders, als zu betonen, wie sehr ich ihre Bücher liebe, auch wenn es erst zwei sind. Ein drittes soll schon auf Englisch erschienen sein ("the Blue") und ich kann die Übersetzung kaum erwarten. Die beiden Romane gehören definitiv zu meinen Lieblingsbüchern und Lucy Clarke zu meinen Lieblingsautorinen. 




5 von 5 Lese-Echsen



Lucy Clarke studierte Literatur an der Universität von Cardiff, bevor sie sich ganz ihrer Karriere als Schriftstellerin widmete. Bereits ihr erster Roman "die Landkarte der Liebe" wurde in zehn Ländern veröffentlicht. Lucy Clarke ist mit einem professionellen Windsurfer verheiratet, mit dem sie ihre Liebe zum Meer und zum Reisen teilt und mittlerweile ein Kind hat. Den Sommer verbringt sie an der Südküste Englands, den Winter in fernen exotischen Ländern.



9. Juni 2015

Bücher Themen TAG

Hey ihr Lieben,
ich habe zur Abwechslung wieder einmal ein TAG für euch, den ich unter anderem bei Booktubern gesehen habe.


der Bücher Themen TAG


1. Welches ist das erste Buch, an das du dich erinnerst, welches du tatsächlich komplett selbst gelesen hast? Und was weisst du noch davon?

Der rote Seidenschal von Federica de Cesco und dann die ganze Reihe. Dabei geht es um ein Mädchen, das sich in einen Indianer verliebt und ganz viele Pferde. Und dann noch verschiedene Bibliotheksbücher, deren Titel ich vergessen habe. Später dann natürlich auch Harry Potter =)

2. Was ist der ausgefallenste Ort, an dem du bislang gelesen hast?

Ich weiss nicht recht, was mit ausgefallen gemeint ist, aber ich lese nicht nur daheim, sondern auch in den Ferien. Am ausgefallensten war dabei vielleicht Thailand/Kambodscha. Ansonsten als ausgefallen zählt vielleicht auch "am Bahnhof stehend" als ich auf den Zug wartete?

3. Wenn du eine Romanfigur wärst, was würde dich ausmachen?

Wahrscheinlich bin ich die beste Freundin oder so, aber nicht die Hauptprotagonistin. Oder dann irgendeine zuerst unwichtig erscheinende Figur, die später in der Geschichte eine wichtige Rolle hat.

4. Welches Buch hast du gelesen, musstest dich aber hindurch zwingen? Und warum hast du es zu Ende gelesen?

Die Schwanendiebe von Elizabeth Kostova. Nachdem ich der Historiker von ihr so mochte, waren die Schwanendiebe eine Tortur von fast 700 Seiten Langeweile. Warum ich es dennoch gelesen habe? Weil ich ein angefangenes Buch irgendwie nicht unterbrechen kann. Auch wenn es schlecht ist, muss ich das Ende kennen...Auch verschwendete Zeit war Im Garten der sieben Dämmerungen von Miquel de Palol.

5. Was ist das älteste Buch auf deiner Wunschliste, das du schon immer lesen wolltest? 

Ich glaube Twin Souls von Kat Zhang und die Märchenbücher von Gabriela Engelmann liegen schon eine gute Weile auf meiner WL.

6. Welche Szene war deine absolute Lieblingsszene, wenn du alle bisher gelesenen Geschichten betrachtest?

Ui, da gibt es so viele. So viele traurige, schöne, erschreckende und magische Momente und viele, die ich auch vergessen habe. Aber was mir spontan einfällt: Diverse Szenen aus Harry Potter. Oder als Harold Fry den Brief nicht einwirft, sondern beschliesst loszulaufen und seine Pilgerreise beginnt. Oder als Katie das blaue Reisetagebuch ihrer verstorbenen Schwester Mia findet und liest (Lucy Clarke - Landkarte der Liebe). Oder der Schlussbrief in das Herz ihrer Tochter von Jodie Picoult. Oder oder oder....es gibt so viele!

7. Gibt es Bücher, die du in einem Rutsch durchgelesen hast? Wenn ja, welches war das erste?

Ich erinnere mich Zwei an einem Tag in einem Tag durchgelesen zu haben; weil es mich fesselte und weil ich es nur ausgeliehen hatte und am nächsten Tag zurückgab. Und auch Marina (C.R. Zafon) habe ich, glaube ich, an einem Tag gelesen.

8. Nun der kreative Teil: Beschreibe ein Buch ohne die Namen der Charakteren zu nennen oder den Titel:

Also es geht um Rassentrennung, um schwarze Frauen, die für weisse Familien putzen, kochen und ihre Kinder hüten. Bis eine weisse Tochter, die Schriftstellerin/Journalistin werden will, ein Buch über die gesammelten Geschichten aus der Sicht der schwarzen Bediensteten schreibt und veröffentlicht und somit für ziemlich Krawall sorgt. Die gehobene weisse Klasse möchte nicht, dass man die Geschichten auf sie zurückverfolgen kann und die ärmeren, schwarzen Bediensteten möchten zuerst die Geschichten nicht veröffentlichen, weil sie dadurch ihren Job oder sogar mehr verlieren könnten. Es spielt in Amerika 1962. Die Geschichte wurde auch verfilmt und ich mag das Buch wie auch den Film sehr.

Wer weiss, von welchem Buch ich spreche?