24. November 2017

Dan Brown - Origin

Bildergebnis für dan brown originAutor: Dan Brown
Titel: Origin


Verlag: Bastei Lübbe
ISBN: 978-3-431039993
Erschienen: 2017
Seiten: 672





Die Wege zur Erlösung sind zahlreich.
Verzeihen ist nicht der einzige.

Als der Milliardär und Zukunftsforscher Edmond Kirsch drei der bedeutendsten Religionsvertreter der Welt um ein Treffen bittet, sind die Kirchenmänner zunächst skeptisch. Was will ihnen der bekennende Atheist mitteilen? Was verbirgt sich hinter seiner "bahnbrechenden Entdeckung", das Relevanz für Millionen Gläubige auf diesem Planeten haben könnte? Nachdem die Geistlichen Kirschs Präsentation gesehen haben, verwandelt sich ihre Skepsis in blankes Entsetzen. Die Furcht vor Kirschs Entdeckung ist begründet. Und sie ruft Gegner auf den Plan, denen jedes Mittel recht ist, ihre Bekanntmachung zu verhindern. Doch es gibt jemanden, der unter Einsatz des eigenen Lebens bereit ist, das Geheimnis zu lüften und der Welt die Augen zu öffnen: Robert Langdon, Symbolforscher aus Harvard, Lehrer Edmond Kirschs und stets im Zentrum der grössten Verschwörungen.



Auf diese Buch habe ich mich das ganze Jahr schon gefreut. Ein weiter Dan Brown. Ein weiteres Mal eine Jagd gegen die Zeit mit Robert Langdom. Eine Welt voller Symbole, Codes und Verbrechen. Spannung ist garantiert, packende Unterhaltung  und food for thought sowieso. Und wieder einmal wurde ich nicht enttäuscht.

Diesmal geht es allerdings um die Zukunft, nicht um die Vergangenheit. Obwohl viel Kunst (unter anderem Malerei, Musik und Skulpturen) vorkommen, steht im Mittelpunkt neben der Religion diesmal die Technik. Der fünfte Band mit Robert Langdom ist regelrecht ein Sci-Fi-Roman. Das Thema kreist um die beiden unterschiedlichen Gruppen - Wissenschaft und Religionen - die versuchen, die immer noch ungeklärten grossen Fragen des Lebens zu erklären: Woher kommen wir? Und wohin gehen wir? So verstrickt Dan Brown diesmal technischer Fortschritt, menschliche Weiterentwicklung, traditionsorientierter Glaube und eine unbekannte Variable in eine Geschichte voller Spannung, eine Jagd auf die grosse Antwort und ein Wettlauf um Leben und Tod.

Grundsätzlich bin ich ja der Meinung, dass Fanatiker - egal ob gut oder böse - in ihrem unaufhaltsamen, blinden Streben gefährlich werden. Auch ein Krieger in einer guten Sache, kann auf dem Weg zum Ziel Mittel gebrauchen, die ich nicht mehr angemessen finde. Man sollte deshalb im Hinterkopf behalten, dass man nicht einfach schwarz weiss malen kann. Klar, Dan Brown hat Muster und das ist mittlerweile recht auffällig. Vielleicht schon sein Markenzeichen?. Immer geht es um Codes, versteckte Botschaften, einen Mord, Wissenschaft gegen Religion, Robert Langdom im Stress, meist begleitet von einer Frau, die Medien jagen sie, der Killer ist auf der Flucht, ein Regent befiehlt dem Handlanger-Killer, dass er in einer grösseren Sache dient.... blablabla. Alles nichts Neues mehr, könnte man meinen. Dennoch schafft es der Autor immer wieder, sehr zahlreiche und authenthische Figuren zu erschaffen, mit denen man mitfiebert, die man lieben oder hassen kann, für sie hoffen oder gegen sie wettern kann. Ein Dan Brown-Buch lässt kaum einen Leser kalt und regt auch noch nach der Lektüre Gedanken an.

Obwohl ich der Meinung bin, dass dieser nicht der stärkste Dan Brown war und besonders im Mittelteil einige Längen zu überwinden hatte, so war ich doch vom Ende überrascht. Im Besonderen die Details am Schluss waren überraschend wie auch erschreckend, wenn man es in die Wirklichkeit überträgt - und so weit ist die Realität nicht entfernt. Und auch wenn es ein leicht schwächerer Dan Brown war, ist es immer noch ein sehr zu empfehlendes Buch. Denn man merkt, wie viel Arbeit der Autor jedes Mal hinein steckt. Jahrelange Recherche, Reisen an die Orte, genaues Planen aller Einzelheiten, ein Netzwerk an Ereignissen, Persönlichkeiten und Codes... einfach seine ganz eigene Klasse.

Ein futuristischer Krimi, auf dessen Verfilmung ich sehr gespannt bin. Eine Jagd gegen die Zeit in Barcelona und Madrid, eine grosse Enthüllung über unseren Ursprung und ein Blick in die Zukunft.



5 von 5 Lese-Echsen



Ähnliches FotoDan Brown unterrichtete Englisch, bevor er sich ganz seiner Tätigkeit als Schriftsteller widmete. 
Als Sohn eines mehrfach ausgezeichneten Mathematikprofessors und einer bekannten Kirchenmusikerin wuchs er in einem Umfeld auf, in dem Wissenschaft und Religion keine Gegensätze darstellen. Die Kombination ist es auch, die den weltweiten Erfolg des Autors begründet.



Kommentare:

Martina hat gesagt…

Hallo!
Ich habe "Origin" auch erst vor kurzem gelesen und da ich die letzten beiden Bücher nicht gelesen habe, war es wieder einmal was anderes. Aber wie du sagst ist es ein typischer Dan Brown und sein Plot ist immer sehr ähnlich. Das Setting mit Barcelona hat mir gut gefallen, da ich selbst schon dort war und auch in der Casa Mila, wo ich die Ausstelung zu Antoni Gaudi angeschaut habe....sehr interessant.
Bei mir hat der neue Dan Brown auch 4 Sterne erhalten. An Sakrileg und Illuminati reicht er aber nicht heran...
Liebe Grüße
Martina
https://martinasbuchwelten.blogspot.co.at/

the librarian lizard hat gesagt…

Hi Martina!
Danke für deinen Kommentar. Ich kann leider nicht behaupten, Barcelona zu kennen, steht aber schon länger auf meiner Reiseliste.
Die letzten beiden Bücher kann ich dir aber sehr empfehlen. Besonders das verlorene Symbol habe ich verschlungen, aber auch das Inferno war spannend. Ehrlich gesagt fand ich beide besser als Origin, wenn auch immer noch fesselnd.

Liebe Grüsse zurück
Lese-Echse Mona