12. Juli 2018

Endre Lund Eriksen - Der Sommer, in dem alle druchdrehten... ausser mir

Image result for der sommer, in dem alle durchdrehtenAutor: Endre Lund Eriksen
Titel: Der Sommer, in dem alle durchdrehten... ausser mir


Verlag: Kosmos
ISBN: 978-3440149041
Erschienen: 2017
Seiten: 224 








Der ganz normale Wahnsinn des Lebens

Ich bin zurück auf dem Plumpsklo. Alleine. Hab mich hergeschlichen, nachdem Indiane zu sich nach Hause gegangen ist. Tut mir echt leid, aber ich muss das Gästebuch aus dem Verkehr ziehen. Papa ist erst seit ein paar Stunden schwul, und für den Fall, dass er es sich vielleicht doch noch anders überlegt, kann ich es unmöglich hier liegen lassen, wenn nicht die ganze Welt erfahren soll...

Der 13-jährige Arvid muss den Tatsachen ins Auge sehen: Diese Sommerferien werden sicher alles andere als cool. Spar-Camping-Urlaub mit Papa irgendwo in Norwegen steht auf dem Programm. Einzige Attraktion: das berühmteste Plumpsklo der Welt.

Doch dann kommen Indiane, ein liebeswütiger Hund und jede Menge durchgedrehte Erwachene ins Spiel. Besonders Arvids Vater benimmt sich plötzlich äusserst seltsam... Langeweile? Sieht definitiv anders aus!



Eigentlich fand ich ja nur den Titel lustig, aber auch der Inhalt konnte mich gut unterhalten. Eine schnelle, kuriose Lektüre, die ich in einem Tauschbücherregal aufgeschnappt habe und es auch dort wieder hinterlegen werde. Ein Jugendroman,  der mich auch als Erwachsene zum Schmunzeln gebracht hat.

Arvid ist gerade in seiner wichtige Phase: am Start der Pubertät, er muss cool sein, dabei sein, mit seinen Freunden Abenteuer erleben. Da passt es gar nicht, dass sich eine Eltern getrennt haben und er mit Papa jetzt ins Hinterland campen geht, wo wortwörtlich keine Sau lebt. Nur eben Indiane und ihr schwuler Vater, der anscheinend Arvids Vater ansteckt und auf so manch komische Idee bringt. Auch deren Hündin bringt Arvids Hund Waldo komplett aus dem Konzept und in so manch peinliche Situation.

Unterm Strich ist es eine sehr originelle Erzählung aus Sicht eines 13-Jährigen, der selbst als Softie abgestempelt, coole Abenteuer erlebt, eine Freundin findet, die er natürlich erst komplett doof findet und einen total langweiligen Sommer durchstehen muss, der eigentlich höchst abwechslungsreich ist. Erste Interessen an Mädchen, Verarbeitung von Elterntrennung, Gefühlschaos eines Pubertierenden, Zelten, Grillieren, Fischen... und das aus erster Hand, sozusagen als Tagebuch in kurzen bis längeren Kapiteln, anscheinend im Gästebuch des nördlichsten hinterletzten Plumpsklo in Norwegen. 

Der Schreibstil hat mich sofort eingenommen, weil es tatsächlich so klingt, als würde Arvid seinen Sommer erzählen. Jugendsprache, hallo! Seine Sicht auf Erwachsenendinge, über das Schwulsein, über Mädchen und über liebwütige Hunde sind natürlich kindgerecht und für erwachsene Leser ein müdel Lächeln wert, weil wir es mittlerweilen besser wissen. Doch auch sehr amüsant und meiner Meinung sehr authentisch geschildert.

Eine nette Sommerlektüre für Jugendliche über Jugendliche. Ein Sommer zum durchdrehen... oder eben doch nicht.




4 von 5 Lese-Echsen




Image result for endre lund eriksenEndre Lund Eriksen ist 1977 in Bodo, Norwegen, geboren. Sein erstes Buch schrieb er mit acht Jahren. Schriftsteller gehörte neben Detektiv und Minister zu seinen vorrangingen Berufswünschen. Bereits mit 14 veröffentlichte er eine Kurzgeschichte im Rahmen einer Anthologie für Jugendliche.

Er studierte Literatur- und Theaterwissenschaften sowie Geschichte und machte das Schreiben schliesslich wirklich zu seinem Beruf. Sein erster Roman Beste Freunde, kapiert! wurde in Norwegen mehrfach ausgezeichnet.



Keine Kommentare: