3. Dezember 2018

Ebooks - Yay or Nay?

Es gibt scheinbar zwei Gruppen: die E-Book-Liebhaber und die Ebook-Hasser. "Es ist so praktisch und die Zukunft", argumentieren die einen. "Aber das Gefühl ist nicht das gleiche. Ein Ebook ist kein richtiges Buch", kontern die anderen. Ganz ehrlich, Ebooks haben ihre Vorteile und Nachteile. hier der Vergleich:

YAY

Speicherplatz
Wie viele Bücher passen in deine Bibliothek? Schonmal ein Wohnungswechsel mit vielen Büchern erlebt? Das Kistenschleppen genossen? Wie viele Bücher passen in deinen Koffer, wenn du in die Ferien fährst? Genau. Auf dem Ebook haben Hunderte, ja sogar Tausende Bücher Platz, ohne dass du dir den Rücken wegen dem Transport von kiloweise Papier verdirbst oder dein Zimmer ganze Wände mit Regalen zustellst. Du bist unentschieden, welche Bücher mit in den Urlaub sollen? Auf dem Ebook musst du dich nicht entscheiden, du packst sie einfach alle ein - denn sie verbrauchen den gleichen physischen Platz im Koffer.

Lesen im Dunkeln
Du verkriechst dich im Bett, hast all deine Lieblingskissen im Rücken zurecht gerückt, die Teetasse greifbar auf dem Nebentisch, Buch aufgeschlagen und fröhliches Lesen. Doch wenn du müde wirst und das Licht löschen willst, stehst du dann auf? Musst dich nach der kleinen Lampe auf dem Nebentisch strecken? Oder einfach nur den Knopf am "Buch" ausschalten?
Vielleicht liegt ja dein/e Partner/in schon im Bett neben dir und möchte schlafen. Gerne ohne grössere Lichtquelle. Natürlich gibt es kleine Leselampen, aber mal ehrlich. Wenn das buch selbst eine kleine Leselampe beinhaltet, hat das so seine Vorteile. Oder nicht?

Preis
In digitaler Form sind die Bücher grundsätzlich günstiger. Warum? Kein Papier, keine Tinte, keine Druckarbeiten, keine Distributionskosten, etc. Logisch, dass Ebooks also weniger kosten, weil sie ja auch weniger Material und Arbeit benötigen. Ausserdem haben dieverse Buchläden und Verlage monatliche Aktionen mit vergünstigten Ebooks oder Paket-Preisen (mehrere Bücher des gleichen Autoren oder Reihen), was es zwar auch für physische Bücher gibt - aber mir scheint es weniger.

Gewicht
Ja, dieses Argument bläst in die gleiche Trompete wie das Argument mit dem Speicherplatz. Doch nicht nur betreffend Hausbibliothek oder schweren Koffern in den Ferien, auch das tagtägliche Lesen wird wortwörtlich erleichtert. Hände hoch, wer auf dem Weg zur Arbeit oder Schule immer ein Buch dabei hat? Wer von euch liest im Zug, Bus, Tram oder Metro? Schleppt ihr da die schweren, hübschen Hardcover in eurer Handtasche mit? Oder wäre da ein kleines, leichtes Gerät wie ein Ereader doch etwas praktischer?


NAY

Elektronik
Das stärkste aller Argumente: ein Ebook ist kein richtiges Buch, weil es sich um ein technisches Gerät handelt. Das Gefühl von Papier, die Farben eines schönen Covers oder Buchschnitts, die Form des Buchrückens (denn Rücken entzücken auch in der Literatur), der Duft der Mischung aus Tinte und Kleber, das Umblättern Seite für Seite und unsere heimlichen Lieblingsbeschäftigungen: daran riechen und es streicheln. Mit einem Ereader ist das einfach nicht das gleiche! Oder streichelt jemand von euch euer Tablet? Technik-Kuschelkurs?

Batterie
Ein weiteres Problem, das mit der Technik zusammenhängt. Obwohl viele Ereader lange Lebenszeiten aufweisen, ist es doch unausweichlich ein Fakt: Eines Tages (oder nach xy Stunden) ist der Akku runter und das Gerät - und somit das Buch - tot. Keine Chance, um weiter zu lesen. Stell dir vor, du verschlingst gerade Seite um Seite, weil es so spannend ist und dann blinkt der Bildschirm und dein Buch verabschiedet sich. Argh.... es gibt wohl kaum etwas Frustrierenderes!

Anblick
Warum eine Bibliothek anlegen? Liest ihr tatsächlich alle Bücher nochmals? Oder liebt ihr einfach den Anblick einer Bücherwand? Beruhigend stehen sie da, Seite an Seite, Tore in Welten voller Magie, Abenteuer zwischen zwei Buchdeckeln, Buchrücken mit Ornamenten, ein Regebogen an bunten Covern. Oder ein traurig graues Gerät, ganz alleine auf dem Regal. Was sieht wohl besser aus? Klar, ok, es gibt wunderbare bunte Hüllen für den E-REader! Aber das gibt es auch für Bücher!

Leseorte
Den Vorteil von E-Books auf Reisen, machen Papierbücher dafür an den Leseorten wieder wett. Was liest sich wohl besser am Strand? Wenn man keine allzu wertvollen Sachen auf dem Tuch zurücklassen möchte, wenn man kurz ins kühle Nass springt. Oder wenn der Sand in jede kleine Ritze dringt. Wenn Wasser und Sonne auf dein Buch treffen. Wahrscheinlich besser aus Papier als Elektronik. Andere Orte in der Öffentlichkeit bringen ähnliche Gefahren: Natürlich wollen wir keine Kaffeeflecken auf unserem Buch - egal ob Papier oder Elektronik. Regen, Essensreste, unsere Bücher kommen in Kontakt mit Wetterbedingungen und Bakterien, die wir auf beiden Arten bon Büchern nicht gern haben. Doch das elektronische Buch ist wohl eher in Lebensgeahr als das Buch aus Papier. Plus: Schon mal dein Buch fallen gelassen? Ja, genau. Lieber ein Knicks im Papier oder ein Kratzer auf dem Bildschirm all deiner Bücher nach einem einzigen Crash?

Kompatibilät
Ein weiterer Punkt der Technik. Ein Buch aus Papier musst du nicht downloaden und schauen, ob dein Lesegerät das Dokument liest, ist die Datei im passenden Format, wie steht es mit dem Schreibschutz, Schriftgrösse. Kompliziert wird es auch bei Illustration. Pop-Up-Bücher kannst du ganz vergessen! Ein Buch aus Papier muss nur in deine Hände passen und los geht das Lesevergnügen!


Welcher Meinung bist du?Magst du Ebooks?

 Oder kommen dir bloss Papierbücher ins Haus?

Schreib einen Kommentar oder schreib mir auf Instagram!
Lese.Echse.Mona - Instagram


Dieser Post ist Teil eines Weihnachtskalender * Jeden Tag ein Post auf verschiedenen Blogs plus eine Fotochallenge auf Instagram  (#merryblogmasgroup) , bei der ihr sogar etwas gewinnen könnt!

Schau vorbei bei der lieben Ariana, wo der Post auch auf Englisch existiert : Solaire_writing
Fröhlichen ersten Advent euch allen ;-*


Eure
Lese-Echse Mona



Keine Kommentare: